Halle (dpa/sa) - In der Stadt Halle sind seit dem Ausbruch der Pandemie im Zusammenhang mit dem Coronavirus 100 Menschen gestorben. Das teilte Oberbürgermeister Bernd Wiegand (parteilos) mit. Allein am Donnerstag waren drei Todesfälle zu beklagen. Unterdessen sind in der Stadt weitere 2025 Impfdosen eingetroffen. Am Montag nimmt das Impfzentrum die Arbeit auf, für Menschen älter als 80 Jahre, sagte der Oberbürgermeister.

Den Angaben nach wurden am Donnerstag 131 neue Infektionsfälle in der Stadt gemeldet. Innerhalb der vergangenen sieben Tage haben sich 280 Menschen pro 100 000 Einwohner mit dem Virus infiziert (Sieben-Tage-Inzidenz). Die Stadt geht seit März 2020, dem Beginn der Pandemie, von einer Einwohnerzahl von 240 500 aus.

Im Krankenhaus werden im Zusammenhang mit einer Coronavirusinfektion derzeit in Halle 217 Menschen behandelt, davon 57 Patienten auf der Intensivstation. Seit Beginn der Pandemie haben sich in der Stadt 4344 Menschen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Davon gelten 3281 Menschen wieder als genesen.