Halle (dpa/sa) - In einer Flüchtlingsunterkunft in Halle hat es am Montagabend gebrannt. Ein 20 Jahre alter Bewohner der Unterkunft wurde wegen des Verdachts auf Brandstiftung festgenommen, wie die Polizei Halle am Dienstag mitteilte. Der 20-Jährige konnte wegen Sprachbarrieren bislang noch nicht vernommen werden, sagte eine Polizeisprecherin.

Der Brand sei in einem Zimmer der Unterkunft ausgebrochen, das dadurch komplett zerstört worden sei. 13 Bewohner des Wohnzentrums seien nach dem Brand in eine neue Unterkunft gebracht worden. Verletzt wurde bei dem Brand laut Polizei niemand. Der Tatverdächtige und Zeugen sollen laut Polizei am Dienstag unter Mithilfe eines Dolmetschers vernommen werden. Auch der Brandort werde noch untersucht.