Halle (dpa/sa) - Die Stadt Halle hat den Katastrophenfall im Zusammenhang mit der Corona-Krise aufgehoben. Oberbürgermeister Bernd Wiegand (parteilos) sprach am Ostermontag von einem "Schritt in die Normalität". Auch Sicht der Stadt bestehe keine Notlage mehr. Man könne nun schrittweise wieder in den Normalbetrieb eintreten. Halle hatte vor drei Wochen den Katastrophenfall ausgerufen und anschließend Polizei und Bundeswehr um Hilfe gebeten. Am Sonntag befanden sich noch zehn mit dem Coronavirus infizierte Hallenser im Krankenhaus. Bisher hat die Stadt neun Covid-19-Todesopfer zu beklagen.