Magdeburg/Berlin (dpa) - Ministerpräsident Reiner Haseloff ist auf dem digitalen Parteitag der CDU in das Präsidium des Bundesvorstandes gewählt worden. Er erhielt 811 Stimmen und damit das zweitstärkste Ergebnis aller Kandidaten. Das Präsidium ist das wichtigste Führungsgremium der CDU. Mit Haseloff habe die Partei weiterhin eine starke Stimme, die die Interessen Sachsen-Anhalts in der Bundespolitik vertrete, wie die CDU in Sachsen-Anhalt am Samstag mitteilte.

Auf dem Parteitag wurde Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet zum neuen CDU-Vorsitzenden gewählt. Beworben um den Posten hatten sich auch Friedrich Merz und Norbert Röttgen. Laschet gewann im zweiten Wahlgang gegen Merz. Neben Haseloff ist Röttgen den Angaben zufolge neu im Präsidium. Er kam auf 764 Stimmen. Merz hatte sich nicht dafür beworben.

Erneut in das Präsidium gewählt wurden der niedersächsische Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (722 Stimmen), Kulturstaatsministerin Monika Grütters (721), Sachsens Regierungschef Michael Kretschmer (835), der nordrhein-westfälische Arbeits- und Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (768) und die Vorsitzende der Frauen Union, Annette Widmann-Mauz (514).

Mitteilung CDU Sachsen-Anhalt