Eisleben (dpa/sa) - In Sachsen-Anhalt soll der Strukturwandel beim bevorstehenden Kohleausstieg prioritär im Landkreis Mansfeld-Südharz angegangen werden. "Wir sind uns einig, dass dieser Landkreis die schwierigsten Strukturbrüche hatte", sagte Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) am Dienstag in Eisleben. Bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Landrätin Angelika Klein (Linke) und Sven Strauß (SPD), Oberbürgermeister von Sangerhausen, wurden zudem mehrere Projekte vorgestellt, die die Folgen des Kohleausstiegs abmildern sollen. Als Beispiele wurden eine gezielte Förderung von Gewerbegebieten, des Tourismus und Infrastruktur genannt.