Magdeburg (dpa/sa) - Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff ist in der kommenden Woche in Israel unterwegs. Der CDU-Politiker bereist von Sonntag an sechs Tage lang den Staat im Nahen Osten, wie die Staatskanzlei mitteilte. Der Regierungschef wird unter anderem die Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem besuchen. Auch ein Ausflug zur Nationalbibliothek, zur Partnerschule des Gymnasiums Laucha in Lehavim sowie ein Empfang beim deutschen Botschafter stehen auf dem Programm. Haseloff will bei den Gesprächen für einen Ausbau der Beziehung zwischen Sachsen-Anhalt und Israel werben, hieß es.

Dabei geht es auch um neue Wirtschaftskontakte: Zur Delegation des Ministerpräsidenten gehören Experten des landeseigenen Standortmarketings. Sie sollen bei innovativen Chemie- und Hochtechnologie-Unternehmen für Sachsen-Anhalt werben.