Dessau-Roßlau (dpa/sa) - Die CDU Sachsen-Anhalt hat ihre Vize-Chefin Heike Brehmer erneut zur Spitzenkandidatin für die Bundestagswahl gewählt. Die 58-Jährige bekam bei einem Präsenz-Parteitag am Samstagnachmittag in Dessau-Roßlau 77 der 95 gültigen Stimmen. Das entspricht einer Zustimmung von 81 Prozent.

Brehmer ist zum dritten Mal Spitzenkandidatin der CDU Sachsen-Anhalt für das Parlament in Berlin. Die Politikerin aus dem Harz sitzt seit 2009 im Bundestag und ist Chefin des dortigen Tourismusausschusses. Ende September wird ein neuer Bundestag gewählt. Bei der Abstimmung 2017 gewann die CDU in Sachsen-Anhalt alle neun Direktmandate.

Brehmer appellierte an ihre Partei, im Wahlkampf Klartext zu sprechen, aber nicht zu polarisieren. Zudem erteilte sie der Zusammenarbeit mit mehreren Parteien eine Absage. "Die Gegenkräfte sind viel aggressiver geworden", sagte die 58-Jährige. "Für uns ist klar, eine Zusammenarbeit mit den Linken und der AfD wird es mit uns nicht geben", sagte Brehmer unter langem Applaus der Anwesenden. Doch mit Blick auf ein auch unionsintern diskutiertes schwarz-grünes Bündnis zeigte sie sich zumindest skeptisch. "Ich kann mir das aber nicht so recht vorstellen."

© dpa-infocom, dpa:210220-99-523530/2