Magdeburg (dpa/sa) - Die Ausgaben von Sachsen-Anhalts Hochschulen haben sich innerhalb von zehn Jahren um mehr als 40 Prozent erhöht. Zwischen 2007 und 2017 stiegen die Ausgaben um rund 411 Millionen Euro auf etwa 1,4 Milliarden Euro, wie das Statistische Landesamt am Mittwoch mitteilte. Zahlen für das vergangene Jahr liegen den Statistikern den Angaben nach noch nicht vor.

Den größten Teil des Geldes geben die Hochschulen für ihr Personal aus. Der Anteil der Personalkosten betrug während der untersuchten zehn Jahre kontinuierlich rund 60 Prozent. Von 2007 bis 2017 stieg die Summe in diesem Bereich um rund 271 Millionen Euro. Neben Personalkosten fließen die Mittel der Hochschulen in Verwaltung und Bewirtschaftung sowie in Investitionen.

Mitteilung des Statistischen Landesamtes