Zeitz (dpa/sa) - Aufgrund der anhaltenden Trockenheit mahnen viele Städte und Landkreise zur besonderen Vorsicht beim Osterfeuer. "Die Böden sind ziemlich trocken", sagte ein Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes (DWD) am Freitag in Leipzig. Erst am Dienstag und Mittwoch sei mit kürzeren Schauern zu rechnen, sagte der Wetterexperte. Im Jerichower Land sowie im Raum Stendal galt am Freitag Stufe 4, wie das Landeszentrum Wald online mitteilte. Demnach ist die Gefahr vor Waldbränden den Angaben zufolge hoch. In fast allen anderen Gebieten des Landes galt die mittlere Gefahrenstufe 3. Entlang der Bundesautobahn 2 in der Börde wurde Stufe 2 gemeldet.

In einigen Regionen wurden bereits Konsequenzen gezogen. Nach der Stadt Stendal verbot in dieser Woche auch die Stadt Zeitz im Burgenlandkreis die Osterfeuer. Auch kleinere Feuer in Feuerschalen sind den Angaben zufolge nicht erlaubt. Die Stadt Dessau-Roßlau bat die Veranstalter von Osterfeuern besonders vorsichtig zu sein und die Holzstapel mindestens mit 30 Metern Abstand zu den nächsten Wäldern aufzustellen. Ob Osterfeuer erlaubt sind oder nicht, entscheidet jede Gemeinde selbstständig. Eine zentrale Übersicht gibt es nicht.

In Gernrode (Landkreis Harz) brannte bereits ein Osterfeuer ab. Unbekannte setzten nach Polizeiangaben den Holzstapel am frühen Freitagmorgen in Brand. Die Feuerwehr ließ die Flammen anschließend kontrolliert abbrennen.

Übersicht Waldbrandgefahr beim Landeszentrum Wald