Magdeburg (dpa/sa) - In Sachsen-Anhalts Wäldern wird zunehmend Holz gestohlen. Im vergangenen Jahr waren es im Landeswald rund 6500 Festmeter oder ein Prozent des Jahreseinschlags, wie das Umweltministerium auf Anfrage mitteilte. Dem Landesforstbetrieb sei dadurch ein Schaden von 300 000 bis 500 000 Euro entstanden. Seit vielen Jahren bewege sich die Zahl der Vorfälle zwischen 0,5 und zwei Prozent des Jahreseinschlags, die Tendenz sei jedoch leicht steigend.

Den Grund für den vermehrten Diebstahl sieht das Ministerium vor allem im deutlichen Preisanstieg in allen Holzsortimenten. Das mache Diebstahl und anschließenden Weiterverkauf attraktiver. Nach Angaben des Waldbesitzerverbandes ist Holzdiebstahl auch im Privatwald ein Problem. Es werde aber keine genaue Statistik dazu geführt.