Magdeburg (dpa/sa) - Gelockt von hohen Jackpots haben die Sachsen-Anhalter im vergangenen Jahr deutlich mehr für das Lottospielen ausgegeben. Sie hätten rund 191,2 Millionen Euro investiert und damit 11 Millionen Euro mehr als im Vorjahr, sagte die Geschäftsführerin der Lotto-Toto GmbH Sachsen-Anhalt, Maren Sieb, am Freitag in Magdeburg. Das entspreche einem Umsatzplus von 6,2 Prozent und damit dem höchsten aller 16 deutschen Lotterie-Gesellschaften. Der lange nicht geknackte Eurojackpot habe die Spielfreude beflügelt. Mitte 2018 sei der 45-Millionen-Euro-Gewinn eines Ehepaares aus dem Landessüden hinzugekommen.