Zerbst (dpa/sa) - Bei Zerbst (Landkreis Anhalt-Bitterfeld) haben Archäologen ein Jahrtausende altes Urnengräberfeld freigelegt. 80 Gräber, etwa 2750 bis 2480 Jahre alt, kamen auf einer Fläche von 170 Quadratmetern zu Tage. "Offensichtlich wurde das Gräberfeld schon früh beraubt, dennoch sind etliche Gräber vollständig erhalten geblieben", sagte Projektleiterin Susanne Friederich am Mittwoch. "Die verbrannten Überreste der Verstorbenen wurden in unverzierten Keramikurnen beigesetzt, welche teilweise von Steinen, als sogenannte Steinkistengräber, eingerahmt waren." Die Grabung erfolgte seit April dieses Jahres im Zuge des Teilneubaus einer Ferngasleitung zwischen Neugattersleben (Salzlandkreis) und Trajuhn (Landkreis Wittenberg).