Bitterfeld-Wolfen (dpa/sa) - Nach einer Serie von Bränden in Bitterfeld-Wolfen hat die Polizei vier Jugendliche als mutmaßliche Brandstifter ermittelt. Die zwischen 14 und 17 Jahre alten Jugendlichen sollen zwischen Mitte Januar und Mitte Mai an mehr als 20 Orten im Stadtgebiet Wolfen-Nord Feuer gelegt haben, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Bei den Bränden seien nach vorläufigen Schätzungen insgesamt mehrere Zehntausend Euro Schaden entstanden.

Wie es hieß, dauerten die Ermittlungen gegen die jungen Männer an. Dabei werde auch geprüft, ob sie für weitere Straftaten wie etwa Sachbeschädigungen im Bereich Wolfen-Nord verantwortlich sind.