Magdeburg (dpa/sa) - Nach drei Wochen Pause kommt in Magdeburg wieder das schwarz-rot-grüne Kabinett zusammen, um über die Corona-Regeln für das neue Schuljahr zu diskutieren. Bei den heutigen Beratungen wird der zuständige Bildungsminister Marco Tullner (CDU) aber wegen anderer Corona-Regeln nicht anwesend sein, sondern per Video zugeschaltet, wie Regierungssprecher Matthias Schuppe sagte. Das sei eine Vorsichtsmaßnahme. Tullner sei gerade erst aus einem Mallorca-Urlaub zurückgekehrt.

Die Insel wurde wegen der Zahl der Corona-Fälle zuletzt zum Risikogebiet erklärt. Zwar sei der erste Test nach Tullners Rückkehr negativ ausgefallen, so der Regierungssprecher. Doch die Inkubationszeit betrage mehrere Tage. Auf Empfehlung des Pandemiestabs der Landesregierung solle Tullner zur Sicherheit in wenigen Tagen einen zweiten Test machen und der Kabinettssitzung fernbleiben. "Damit umgehen wir ein gewisses Risiko", sagte Schuppe.

Im Anschluss an die Kabinettssitzung (14.00 Uhr) soll Tullner auch der Öffentlichkeit sein Hygienekonzept für die Schulen präsentieren. Dafür werde er ebenfalls per Video zugeschaltet, hieß es.

In Sachsen-Anhalt sind noch bis zum 27. August Sommerferien. Bisher ist geplant, dass alle Jahrgänge danach wieder täglichen Unterricht in voller Klassenstärke bekommen. Unklar ist bisher, welche Regeln dann gelten sollen. So hat Nordrhein-Westfalen beispielsweise eine Maskenpflicht für Schülerinnen und Schüler ab der 5. Klasse eingeführt, die auch während des Unterrichts gilt. Anderswo sind die Masken nur außerhalb der Klassenräume Pflicht.