Magdeburg (dpa/sa) - In Magdeburg wird in diesem Jahr kein Weihnachtsmarkt veranstaltet. Es werde auch keine abgespeckte Variante mit größeren Abständen, mehreren Flächen und ohne Alkohol geben, sagte Oberbürgermeister Lutz Trümper (SPD) am Mittwoch in Magdeburg. "Das geht in der Zeit der Verlängerung des Lockdowns einfach nicht." Die Lichterwelt mit Installationen auf dem Domplatz bleibe aber bestehen. Die Stadt werde dort fünf Verkaufsstände zulassen, unter anderem für Gegrilltes, Süßwaren und Glühwein.

Trümper appellierte an die Besucher, den Abstand von eineinhalb Metern zu anderen einzuhalten und im Zweifel eine Maske zu tragen. Es werde dort kontrolliert und Ansammlungen von Gruppen unterbunden. "Wir wollen an der einen Stelle etwas weihnachtliche Stimmung haben und möchten, dass das gesittet und vernünftig abläuft."

Täglich gibt es in der 240 000-Einwohner-Stadt rund 30 Corona-Neuinfektionen, wie Trümper berichtete. Diese Zahl werde absehbar nicht sinken. Die Zahl der Neuinfektionen je 100 000 Einwohner in sieben Tagen - die sogenannte Inzidenz - lag am Mittwoch bei 83,77. Sorge mache ihm, dass inzwischen Corona-Fälle in vier Altenpflegeheimen festgestellt wurden, sagte das Stadtoberhaupt. Trümper appellierte an die Heime, Schnelltests für das Personal und Besucher einzusetzen. Das machten viele nicht mit Verweis auf den Aufwand.