Halle (dpa/sa) - In Sachsen-Anhalt haben Menschen ohne abgeschlossene Berufsausbildung das bundesweit höchste Risiko, arbeitslos zu werden. Das zeigt eine Statistik der Bundesagentur für Arbeit. Demnach waren unter den Menschen ohne abgeschlossene Berufsausbildung im vergangenen Jahr 36,8 Prozent arbeitslos. Bundesweit waren es nur 18,7 Prozent, ost-weit 29 Prozent.

Bei den Frauen und Männern mit abgeschlossener Berufsausbildung lag die Arbeitslosigkeit in Sachsen-Anhalt dagegen nur bei 6,3 Prozent. Nur in Brandenburg waren es mit 6,7 Prozent mehr, der bundesweite Schnitt lag bei 3,6 Prozent. Durchschnittlich betrug die Arbeitslosigkeit 2017 in Sachsen-Anhalt 8,4 Prozent, bundesweit 5,7 Prozent.