Leipzig (dpa/bb) - Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen haben wieder eine klirrend kalte Nacht hinter sich. Im gesamten Gebiet sei es, mit einzelnen Ausreißern, etwa genauso kalt wie in der Nacht zuvor gewesen, sagte die Meteorologin Cathleen Weber vom Deutschen Wetterdienst in Leipzig am Mittwochmorgen. Auf dem Fichtelberg in Sachsen war es minus 21,2 Grad kalt, auf dem Brocken in Sachsen-Anhalt minus 19,6 Grad. Im thüringischen Neuhaus am Rennweg (Landkreis Sonneberg) und an der Wetterstation Schmücke wurden Temperaturen von minus 17,4 Grad gemessen. Bis kurz nach Sonnenaufgang könnten die Temperaturen aber noch weiter fallen, so Weber.

Doch die kältesten Nächte dürften vorbei sein, so Weber. Aber auch in den kommenden Nächten gibt es strengen Frost mit Temperaturen um die minus zehn Grad. Am Wochenende soll es wärmer werden.