Magdeburg (dpa/sa) - Wegen der Corona-Pandemie bekommen die Krankenhäuser in Sachsen-Anhalt die 2021 geplanten Fördermittel für Investitionen in Höhe von 43 Millionen Euro auf einen Ruck ausgezahlt. Das Land habe sich dazu entschieden, das Geld bereits Anfang Januar zur Verfügung zu stellen, um die Liquidität der Häuser zu sichern, wie das Sozialministerium am Mittwoch mitteilte. Hintergrund ist, dass Krankenhäuser angesichts der Corona-Infektionen einen größeren Aufwand für die Behandlung von Patienten und bei der Organisation der Therapieabläufe und -pläne in den Häusern haben.

Pressemitteilung Sozialministerium