Magdeburg (dpa/sa) - Der Krankenstand bei der Landespolizei in Sachsen-Anhalt ist auf einem hohen Niveau erneut leicht gestiegen. Er belief sich im vergangenen Jahr auf 9,56 Prozent, wie das Innenministerium in Magdeburg auf Anfrage mitteilte. Im Jahr 2016 hatte er noch bei 9,51 Prozent gelegen. Das Ministerium sprach von einem "anhaltend hohen Niveau", das sich auch beim Personal anderer Länderpolizeien zeige. Zum Vergleich: Nach einer aktuellen Auswertung der Krankenkasse DAK stieg der Krankenstand der gesetzlich Versicherten in ganz Deutschland voriges Jahr zwar leicht. Er lag mit 4,1 Prozent jedoch deutlich unter dem Niveau bei der Landespolizei.