Halle (dpa/sa) - Fünf Projekte von Theatern und Museen in Sachsen-Anhalt werden von der Kulturstiftung des Bundes gefördert. Insgesamt stehen dafür rund 914 000 Euro zur Verfügung, wie die Stiftung am Dienstag mitteilte. Geld gibt es für das Puppentheater und die Oper in Halle sowie für Museen in Aschersleben, Weißenfels und Halle.

Das Puppentheater Halle probiert unter dem Titel "Endless Pleasures" gemeinsam mit einem Ensemble aus China neue Formen des zeitgenössischen Musiktheaters aus. Ausgangspunkte sind den Angaben zufolge europäische und chinesische Mythen und Musiktheatertraditionen. Die Oper Halle untersucht zusammen mit der Oper Lübeck und einem afrikanisch-europäischen Künstlerkollektiv das koloniale Erbe der europäischen Oper.

Zudem fördert die Kulturstiftung drei Museen mit orts- und regionalgeschichtlichem Schwerpunkt. Das Museum Aschersleben zeigt Ausstellungen in leerstehenden Schaufenstern in der Innenstadt. Das Museum Weißenfels erkundet die Kulturgeschichte des Sports in der Stadt und lässt auch Zeitzeugen zu Wort kommen. Das Projekt des Stadtmuseums in Halle widmet sich der Repräsentation von Menschen mit Behinderung. Zu der Ausstellung steuern Menschen mit und ohne Behinderung Exponate und Erzählungen bei.

Kulturstiftung des Bundes