Leipzig (dpa) - Das Kurzfilmfestival "Kurzsuechtig" wird wie im Vorjahr verschoben. Das eigentlich im April geplante Festival werde wegen der Corona-Krise vom 18. bis 22. August nachgeholt, wie die Veranstalter am Freitag in Leipzig mitteilten. Das Festival richtet sich an Filmschaffende aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. "Ein Präsenz-Festival im April scheint unter den derzeitigen Anzeichen sehr unrealistisch", betonte Festivalleiter Mike Brandin.

Zudem habe man mit der Verschiebung im Vorjahr im August sehr gute Erfahrungen gemacht. "Viele Veranstaltungen konnten ins Freie verlegt werden und haben das Festival sehr bereichert." Man sei optimistisch, dass eine Verschiebung in den Sommer funktionieren könne. Vorausgesetzt, dass das Infektionsgeschehen eine solche Veranstaltung zulässt.

Ein Hauptspielort stehe noch nicht fest und hänge von den im Sommer geltenden Hygiene- und Abstandsregeln ab, erläuterte Brandin. Die Veranstalter setzen jedoch auf eine enge Kooperation mit lokalen Kinos und Spielstätten, vor allem im Leipziger Westen.

Das Kurzfilmfestival wird seit 2004 organisiert. Es wird gefördert vom Freistaat Sachsen, der Kulturstiftung des Landes, der Mitteldeutschen Medienstiftung und der Stadt Leipzig.

© dpa-infocom, dpa:210219-99-508563/3

Homepage kurzsuechtig