Magdeburg (dpa/sa) - In Sachsen-Anhalt ist die Zahl der im Labor bestätigten Coronavirus-Infektionen auf 3390 gestiegen. Das waren 53 mehr als am Montag, wie das Sozialministerium am Dienstag in Magdeburg mitteilte. Im Jerichower Land sind in den vergangenen sieben Tagen 37,89 Menschen je 100 000 Einwohnern positiv auf das Virus getestet worden. Damit wurde der kritische Wert von 35 der sogenannten 7-Tage-Inzidenz in dem Landkreis überschritten. Landesweit liege die Zahl der Neuinfektionen binnen sieben Tagen pro 100 000 Einwohner bei 17,88.

Ein erhöhtes Infektionsgeschehen gibt es in Sachsen-Anhalt zudem in Halle und im Burgenlandkreis. Hingegen ist es laut Statistik anhand der im Labor nachgewiesenen Fälle in den Landkreis Börde und Wittenberg eher gering.

Pressemitteilung Sozialministerium