Weißenfels (dpa/sa) - Ein Unfall auf der Autobahn 9 hat in der Nacht zu Dienstag zu einem kilometerlangen Stau geführt. Wie die Sprecherin des Verkehrs- und Autobahndienstes am Dienstagmorgen sagte, war kurz nach Mitternacht auf dem rechten Fahrstreifen ein Auto auf anderes aufgefahren. Beide Fahrzeuge kollidierten mit der Leitplanke. Der unbekannte Verursacher sei daraufhin zu Fuß von der Unfallstelle geflüchtet und werde nach wie vor gesucht, hieß es. Die 27-Jährige, die das andere Auto fuhr, wurde leicht verletzt.

Die Fahrbahn wurde zwischen der Anschlussstelle Weißenfels und dem Kreuz Rippachtal mehrere Stunden lang gesperrt. Zudem musste eine Ölspur beseitigt werden. Erst am frühen Morgen konnten zwei Fahrspuren wieder freigegeben werden.