Magdeburg (dpa/sa) - Das auf die stilgerechte Aufführung von Musik des 17. und 18. Jahrhunderts spezialisierte Leipziger Barockorchester eröffnet am Freitag (18.30 Uhr) im Opernhaus die Telemann-Festtage in Magdeburg. Das Ensemble spielt zu Beginn des zehntägigen Festivals unter anderem die Kantate "Der Mai" des Magdeburger Komponisten Georg Philipp Telemann (1681-1767). Die Stadt ehrt außerdem den Sänger und Dirigenten Gotthold Schwarz. Er ist seit 2016 Thomaskantor in Leipzig, also Dirigent des Thomanerchors. Schwarz erhält den mit 2500 Eurodotierten Telemann-Preis, der seit 1987 verliehen wird. 

Die 24. Telemann-Festtage stehen bis 18. März unter dem Motto "Voller Poesie - Telemann und die Literatur". Zu den rund 40 Veranstaltungen werden mehr als 400 Ku¨nstler und Wissenschaftler aus etwa 20 La¨ndern erwartet. Teil des Programm an verschiedenen Orten sind unter anderem Opernaufführungen, Wandelkonzerte, Stadtrundgänge und eine internationale Konferenz.

Telemann-Festtage