Erfurt (dpa) - Mit dem "Zukunftsprogramm Ost" der SPD sieht der Linke-Fraktionschef Dietmar Bartsch eine gute Voraussetzung für eine künftige Zusammenarbeit. "Mal ein Lob an die SPD", teilte Bartsch am Samstag der Deutschen Presse-Agentur mit. Er begrüße das Programm. "Die SPD hat die Linke als Partnerin, wenn sie ihr Ost-Programm ernst nimmt und es wirklich umsetzen will", erklärte Bartsch. Er wünsche sich, dass der Ost-Konvent nicht nur eine PR-Aktion im Wahlkampf gewesen sei. "Auch als Grundlage, um unsere Zusammenarbeit in Brandenburg und Thüringen fortzusetzen."

Die Unterscheidbarkeit von der Union ist seiner Meinung nach eine wesentliche Voraussetzung für Mitte-Links-Bündnisse.

Die SPD regiert in Thüringen zusammen mit den Linken, die dort mit Bodo Ramelow den Ministerpräsidenten stellt, und den Grünen. Auch in Brandenburg regiert Dietmar Woidke (SPD) zusammen mit der Linken in einer rot-roten Koalition.