Magdeburg (dpa/sa) - Nach dem Ja seiner Partei zur Koalition mit CDU und CSU fängt aus Sicht von Sachsen-Anhalts SPD-Chef Burkhard Lischka die eigentliche Arbeit erst an. "Wir müssen zuverlässig und glaubwürdig regieren und uns als Partei noch größere Ziele vornehmen", sagte Lischka der Deutschen Presse-Agentur am Sonntag. Es müsse darum gehen, wohin sich Deutschland in den kommenden 10 bis 20 Jahren entwickeln soll - es gehe um soziale Gerechtigkeit und um Stabilität in Deutschland und Europa. "Da ist Politik wie Radfahren: Wer nicht in die Pedale tritt, kippt irgendwann um."

Den Mitgliederentscheid, bei dem sich 66 Prozent für die GroKo aussprachen, sieht Lischka als große Leistung seiner Partei. Es sei fair diskutiert worden. "Ich glaube schon, dass das eine Sternstunde der innerparteilichen Demokratie gewesen ist." Er sei stolz auf die SPD.