Magdeburg (dpa/sa) - Mehrere Hundert Menschen haben am Donnerstagabend in Magdeburg gegen die türkische Offensive im Nordosten Syriens demonstriert. Wie ein Polizeisprecher auf Nachfrage sagte, nahmen rund 500 Menschen an der Kundgebung teil. Auf einem Foto, das auf Twitter veröffentlicht wurde, waren die Demonstration auch am Mahnmal der 1938 zerstörten Synagoge in Magdeburg zu sehen. Ob es sich dabei um eine spontane Mahnwache für den Anschlag in Halle/Saale tags zuvor handelte, konnte der Sprecher nicht sagen. Bei dem Angriff auf eine Synagoge am Mittwoch wurden zwei Menschen getötet.

Auch in Berlin demonstrierten am Donnerstag mehrere Hundert Menschen gegen die Militäraktion. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hatte am Mittwoch den Beginn der Offensive im Norden Syriens verkündet. Sie richtet sich gegen die kurdische YPG-Miliz, die von der Türkei als Terrororganisation angesehen wird.