Magdeburg (dpa/sa) - Im Katastrophenfall sollen die Einsatzkräfte in Magdeburg in Kürze ein neues Zentrallager nutzen können. Dafür habe die Stadt rund 650 000 Euro in den Um- und Ausbau einer alten Industriehalle im Stadtteil Neue Neustadt investiert, hieß es am Samstag aus der Stadtverwaltung. Die etwa 2300 Quadratmeter große Immobilie werde Mitte Dezember offiziell in Dienst gestellt, hieß es. Die Halle bietet den Angaben zufolge beispielsweise Platz für eine halbe Million Sandsäcke, 20 000 Big Bags und rund 5000 Feldbetten für die Einrichtung von Notunterkünften. Auch Geräte und Maschinen würden in dem Großraum untergebracht, in dessen Planung eine Reihe einsatztaktischer Erfahrungen eingeflossen seien.

2014 hatte der Magdeburger Stadtrat die Einrichtung eines solchen Lagers als Reaktion auf das Rekordhochwasser 2013 beschlossen, bei dem viele Teile der Elbe-Stadt überflutet worden waren.

Stadt Magdeburg