Magdeburg (dpa/sa) - Mit einer Aktionswoche für Demokratie und Toleranz erinnert Magdeburg ab Donnerstag an die Zerstörung der Stadt vor 75 Jahren. Veranstaltet wird die Woche von der Bürgerinitiative "Eine Stadt für alle". Magdeburg zeige damit seine Weltoffenheit, sagte Oberbürgermeister Lutz Trümper (SPD). "Es freut mich vor allem, dass diese Aktionswoche aus der Mitte der Gesellschaft kommt".

Am 16. Januar 1945 hatten britische Bomber bis zu 90 Prozent der Innenstadt Magdeburgs zerstört, rund 2000 Menschen wurden dabei getötet. Magdeburg gedenke am 16. Januar aber aller Opfer des Zweiten Weltkrieges, nicht nur der Magdeburger. "Mit den Luftangriffen kam der Krieg zurück, den Deutschland angefangen hatte", sagte Trümper.

Initiative "Eine Stadt für alle"