Magdeburg (dpa/sa) - Die Stadt Magdeburg will in einem mehrwöchigen Versuch namens Freiraumlabor probieren, wie sich mehr Menschen in die Innenstadt locken lassen. Von Dienstag an können die Magdeburger beobachten, wie im Bereich zwischen Alten Markt und Universität neue auffällige Sitz- und Liegegelegenheiten, begrünte Schubkarren, Videoleinwände, Kunst und ein Stadtstrand aufgebaut werden. Vom 12. Juni soll es ein Programm mit einer offenen Bühne, Lesungen, Workshops, Kunstaktionen, einem Nachtmarkt und Ähnlichem geben.

In Magdeburg probieren Politik und Einzelhändler immer wieder Aktionen aus, um die Innenstadt zu beleben und mehr Gäste anzuziehen. Ein Beispiel sind die Lichterwelten, die vorigen Dezember erstmals mit weihnachtlichen Lichtskulpturen den Weihnachtsmarkt flankierten. Das Konzept sorgte laut Oberbürgermeister Lutz Trümper (SPD) für eine deutliche Belebung und soll dieses Jahr ausgebaut werden.

Einen ähnlich positiven Effekt erhofft sich die Stadt jetzt auch vom Freiraumlabor. "Wir wollen immer wieder gegenhalten gegen die Tendenz zum Online-Einkauf", sagte Trümper. Das sei umso wichtiger, nachdem wegen der Corona-Pandemie die lokalen Geschäfte wochenlang schließen mussten. Das Freiraumlabor solle ein Experiment sein, welche Aktionen funktionierten und die Innenstadt belebten. Dazu zählen unter anderem mehrere Studierende für ihre Abschlussarbeiten die Frequenz der Passanten vor, während und nach dem Labor. Zudem soll es Befragungen geben. Die Stadt investiert in das Projekt 150 000 Euro. Das Freiraumlabor soll bis zum 12. Juli dauern. Viele Sitzgelegenheiten und Pflanzenkübel sollen auch danach die Stadt verschönern.