Weißenfels (dpa/sa) - Ein Mann hat sich in Weißenfels an einen anfahrenden Intercity gehängt. Er hielt sich am Sonntagnachmittag an den Außengriffen fest und wollte so mitfahren, teilte die Bundespolizei am Montag in Magdeburg mit. Der Lokführer erkannte die Gefahr und stoppte den Zug. Der 28-Jährige wurde im Intercity mitgenommen und bis zum Hauptbahnhof Halle von einem Zugbetreuer begleitet. Anschließend wurde er an die Bundespolizei übergeben. Ein Drogentest fiel positiv aus. Der 28-Jährige muss sich nun wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr und weiterer Vergehen verantworten. Er blieb unverletzt.

Schon kurz vor der halsbrecherischen Aktion war der 28-Jährige dem Triebfahrzeugführer bei der Einfahrt in Weißenfels aufgefallen. Der Mann hatte sich schon auf den Gleisen aufgehalten. Der Zug hatte ein Achtungssignal ausgesendet und stark gebremst. Daraufhin war der Mann aus den Gleisen verschwunden - bis er am Zug hängend wieder auftauchte.

Pressemitteilung Bundespolizei