Magdeburg (dpa/sa) - Ein 38-Jähriger hat sich als Opfer eines Straßenraubs bei der Magdeburger Polizei gemeldet - und ist selbst im Gefängnis gelandet. Der Mann gab bei den Beamten an, in der Nacht zu Dienstag im Nordwesten der Stadt von hinten niedergeschlagen worden zu sein, wie die Polizei mitteilte. Als er wieder zu sich gekommen sei, sei seine Geldbörse weg gewesen. Als die Polizisten die Personalien des 38-Jährigen aufnahmen, stellte sich jedoch heraus, dass nach dem Mann per Haftbefehl gesucht wurde. Der 38-Jährige wurde einem Richter vorgeführt und sitzt nun in Untersuchungshaft. Warum der Mann gesucht wurde, konnte die Polizei zunächst nicht sagen.