Leipzig (dpa) - Debatten zur Medienpolitik in Deutschland und zu den geplanten Reformen bei ARD und ZDF stehen heute im Mittelpunkt der Medientage Mitteldeutschland in Leipzig. Bei einer Podiumsdiskussion mit dem ARD-Vorsitzenden Ulrich Wilhelm, dem ZDF-Intendanten Thomas Bellut und Deutschlandradio-Intendant Stefan Raue werden Vertreter aus Politik und der Vorsitzende der Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF), Heinz Fischer-Heidlberger, die Sparpläne von ARD und ZDF erörtern.

Zum Abschluss des zweitägigen Branchentreffs diskutieren Experten aus Politik, Medien und Wirtschaft zudem Fragen von Finanzierungsmodellen und regulatorischen Rahmenbedingungen. Zu der 20. Auflage des Branchentreffs waren rund 120 Referenten nach Leipzig gekommen, um Fragen zur Medienpolitik und zu anderen branchenrelevanten Aspekten zu erörtern.

Veranstalterseite