Magdeburg (dpa/sa) - Den gesetzlich Versicherten in Sachsen-Anhalt sind im vergangenen Jahr Arzneimittel im Wert von durchschnittlich 748 Euro durch niedergelassene Ärzte verschrieben worden. Damit liegt das Land rund 20 Prozent über dem Bundesdurchschnitt von 621 Euro, wie die Techniker Krankenkasse (TK) am Mittwoch mitteilte. Die teuersten Medikamente wurden der Statistik des GKV-Spitzenverbandes zufolge demnach in Mecklenburg-Vorpommern verschrieben (801 Euro pro Kopf), gefolgt von Hamburg (776 Euro pro Kopf). Am günstigen war es dagegen bei den gesetzlich Versicherten in Schleswig-Holstein (530 Euro pro Kopf).

Insgesamt wurden in Sachsen-Anhalt im vergangenen Jahr Medikamente im Wert von rund 1,6 Milliarden Euro verschrieben. Das entspricht einem Anstieg um 68 Millionen Euro innerhalb eines Jahres und 299 Millionen Euro innerhalb von fünf Jahren. Seit der Jahrtausendwende haben sich die Arzneimittel-Ausgaben pro Kopf bundesweit mehr als verdoppelt. In Sachsen-Anhalt lag die Quote in diesem Zeitraum über dem Bundesdurchschnitt (121 Prozent Anstieg).

PM der TK