Burg/Magdeburg (dpa/sa) - Für die Sanierung des 40 Jahre alten Gebäudes der Grundschule Burg-Süd bei Magdeburg gibt es mehr als 1,5 Millionen Euro Fördermittel von der EU und vom Land. Das Geld stamme aus dem "Stark III plus EFRE"-Programm, teilte das Finanzministerium am Samstag in Magdeburg mit. Den Förderbescheid habe die Stadt Burg als Träger bereits erhalten, die Bauarbeiten sollten noch in diesem Monat beginnen und in zwei Jahren abgeschlossen sein. Das Gebäude werde größtenteils als Grundschule genutzt, aber auch ein Kindergarten und der Hort seien dort untergebracht, hieß es.

Mit fast 1,25 Millionen Euro entfalle der Großteil der Fördersumme auf die energetische Sanierung, etwa für neue Fenster, Dämmung und eine elektrische Sonnenschutzanlage. Investiert werde aber auch in die Barrierefreiheit des 1979 erbauten Hauses.

Mit dem "Stark III"-Programm werden nach Ministeriumsangaben vorrangig Schulen und Kindertagesstätten sowie Schulstätten und Museen durch die EU und das Land Sachsen-Anhalt gefördert. Die EU-Gelder kommen dabei aus zwei Fonds: Zum einen ist das der EFRE-Fonds für Kommunen mit mehr als 10 000 Einwohnern und zum anderen der ELER-Fonds für kleinere Kommunen.