Magdeburg (dpa/sa) - Immer mehr Landwirte legen am Rand ihrer Äcker sogenannte Blühstreifen an. Für das kommende Jahr wurde nach Angaben des Agrarministeriums für zusätzliche 1857 Hektar eine Förderung beantragt - 128 Prozent mehr als in diesem Jahr. Insgesamt würden damit Blühflächen auf mehr als 3300 Hektar gefördert. Auf den Streifen entlang der Äcker wird keine Landwirtschaft betrieben. Stattdessen werden dort verschieden Blumen und Gräser gepflanzt, um für mehr Artenvielfalt zu sorgen. Davon profitieren nach Angaben des Ministeriums auch viele Wildtiere, die auf den Flächen Lebensraum und Nahrung finden. Besonders für Honigbienen stellten die Blühstreifen eine wertvolle Nahrungsquelle dar.

Infos des Ministeriums zum Blühstreifenprogramm