Magdeburg (dpa/sa) - In Sachsen-Anhalt haben sich 2020 mehr junge Menschen als im Vorjahr für eine Ausbildung in landwirtschaftlichen oder hauswirtschaftlichen Berufen entschieden. In den sogenannten Grünen Berufen seien 526 Ausbildungsverträge geschlossen worden, teilte das Landwirtschaftsministerium mit. Das waren 13 mehr als im Vorjahr.

"Die Landwirtschaft ist die tragende wirtschaftliche Säule für die ländlichen Räume", sagte Agrarministerin Claudia Dalbert (Grüne). Wie in allen anderen Branchen auch stehe dort ein Generationenwechsel bevor. "Deshalb freut es mich besonders, dass sich immer mehr junge Menschen für einen Beruf als Fachkraft Agrarservice, als Land- oder Forstwirtin oder Winzer entscheiden", sagte die Ministerin. "Das Arbeiten in und mit der Natur, dabei Verantwortung für Tiere und Pflanzen übernehmen - das ist offenbar wieder sehr wichtig im Leben vieler junger Menschen."

446 junge Leute entschieden sich laut Ministerium für einen Beruf in der Landwirtschaft (+8), 80 für eine Lehre in der Hauswirtschaft (+5). Der Anteil junger Frauen in der Ausbildung habe sich von knapp 33 Prozent auf etwas über 34 Prozent leicht erhöht. Besonders beliebt war eine Ausbildung als Tierwirtin und Tierwirt (+12).

"Die stabilen Zahlen zeigen auch, dass unsere landwirtschaftlichen Betriebe attraktive Arbeitgeber sind, die jungen Menschen viele Entwicklungsmöglichkeiten geben", sagte Dalbert. "Den Betrieben danke ich für ihr außerordentliches Engagement bei der Ausbildung junger Nachwuchskräfte."