Magdeburg (dpa/sa) - Die für Dienstag geplanten Tarifverhandlungen in der Metall- und Elektroindustrie in Sachsen-Anhalt finden wegen der Ausbreitung des Coronavirus zunächst nicht statt. Darauf hätten sich Arbeitgeber und die Gewerkschaft IG Metall am Montag einvernehmlich geeinigt, teilte der Verband der Metall- und Elektroindustrie mit. Ein neuer Termin stand demnach noch nicht fest.

In den kommenden Tagen wollen die Tarifpartner demnach im kleinen Kreis das weitere Vorgehen beraten. Zur für Dienstag geplanten ersten Verhandlungsrunde wären demnach 25 bis 30 Teilnehmer gekommen. Die Tarifverträge der Metall- und Elektroindustrie laufen Ende März aus. Die Friedenspflicht endet laut Gewerkschaft am 28. April.