Magdeburg (dpa/sa) - Fünf Wochen nach Schuljahresbeginn stellt das Bildungsministerium aktuelle Schülerzahlen und Details zur Unterrichtsversorgung vor. Bildungsminister Marco Tullner (CDU) will die Zahlen heute im Magdeburger Landtag erläutern. Zuletzt war mit weiter steigenden Schülerzahlen gerechnet worden. Im vergangenen Schuljahr lernten den Daten des Statistischen Landesamts zufolge 194 400 Kinder und Jugendliche in Sachsen-Anhalt.

Anhand der Schülerzahlen lässt sich auch sagen, ob mit mehr oder weniger Unterrichtsausfall zu rechnen ist. Die Regierung hat sich landesweit eine Unterrichtsversorgung von 103 Prozent zum Ziel gesetzt. Dieser Wert soll sicherstellen, dass auch bei Krankheit und anderen Personalausfällen Unterricht erteilt werden kann. Vor einem Jahr lag der Durchschnitt laut Ministerium bei 101 Prozent. Allerdings konnte damals fast jede fünfte Schule den Unterricht nicht komplett abdecken, weil die Versorgung unter der 100-Prozent-Marke lag.

Sachsen-Anhalt kämpft mit einem Mangel an Pädagogen. Das Land will bis Anfang 2019 innerhalb eines Jahres 1000 neue Lehrer einstellen. Anfang September wurden 200 weitere Stellen ausgeschrieben. Bisher wurden jüngsten Angaben zufolge etwa 750 neue Lehrer gefunden.