Magdeburg (dpa/sa) - Vier Mitarbeiter des städtischen Klinikums Magdeburg sind positiv auf das neuartige Coronavirus getestet worden. Es handele sich um drei Ärzte und einen Mitarbeiter aus dem nicht-medizinischen Bereich, teilte eine Kliniksprecherin am Dienstag mit. Alle vier befänden sich in häuslicher Quarantäne. Bislang sei bei keinem Patienten der Erreger Sars-CoV-2 nachgewiesen worden.

Im Krankenhaus gilt schon seit einer Woche ein Besucherstopp, Veranstaltungen wurden abgesagt, Operationen wurden so weit wie möglich abgesagt. Das Klinikum halte damit eine große Anzahl intensivmedizinischer Betten vor und könne zusätzliches Personal in der Intensivmedizin und insbesondere an Beatmungsgeräten schulen.

Für die Mitarbeiter des Klinikums Magdeburg wurde am Montagnachmittag eine eigene Fieberambulanz in Betrieb genommen. Mehr als 80 Kollegen seien als sogenannte Kontaktpersonen der vier Infizierten ausgemacht worden und müssten nun täglich über einen vom Gesundheitsamt festgelegten Zeitraum getestet werden. Solange bei diesen Kontaktpersonen der Virus nicht nachgewiesen werde, sie keine Erkältungssymptome aufwiesen und sich gesundheitlich fit fühlten, arbeiteten sie weiter, hieß es.