Magdeburg (dpa/sa) - Die Nahverkehrsservice Sachsen-Anhalt GmbH (Nasa) geht auch hierzulande von einem reduzierten Bahnverkehr in den kommenden Tagen aus. Zwar seien noch keine Einschränkungen bekannt, sagte ein Nasa-Sprecher - es sei jedoch damit zu rechnen, dass sich die Eisenbahnunternehmen in Sachsen-Anhalt bereits darauf einstellten. Vermutlich komme es in den nächsten Tagen dazu.

Die Deutsche Bahn wird in den nächsten Tagen ihren Regionalverkehr deutlich einschränken. Damit reagiert das Unternehmen auf die geringe Zahl an Fahrgästen als Folge der Coronavirus-Krise, wie eine Sprecherin am Sonntag in Berlin sagte. Die Zahl der Züge werde schrittweise an die sinkende Nachfrage angepasst. Zuvor hatte der "Spiegel" darüber berichtet.

Außerdem kontrollieren die Zugbegleiter in den Regionalzügen bis auf weiteres die Fahrkarten nicht mehr. Dies geschehe zum Schutz von Fahrgästen und Mitarbeitern, sagte die Sprecherin. Welche Auswirkungen diese Pläne konkret für Sachsen-Anhalt haben, teilte die Bahn zunächst nicht mit.