Schkeuditz (dpa) - Eine neue Frachtairline hat am Mittwoch den Betrieb am Flughafen Leipzig/Halle aufgenommen. Der erste Flug soll voraussichtlich am Montag abheben, sagte der neue Geschäftsführer der Fluglinie Cargo Logic Germany (CLG), Johannes Jähn, bei der Vorstellung in Leipzig. "Das ist ein Bekenntnis zu diesem Standort", sagte Sachsens Umweltminister Thomas Schmidt (CDU). Die Entscheidung trotz strenger Umweltauflagen sei ein "Vertrauensvorschuss für die Region". Die Niederlassung sei auch ein Zeichen für andere Investoren.

"Leipzig/Halle hat sich im Segment der Expressflugfracht einen sehr guten Namen gemacht", betonte der bisherige CLG-Chef Ulrich Ogiermann. Gerade beim Expressversand sehe er großes Wachstumspotenzial. "Es gibt zurzeit nicht genügend Anbieter auf dem Markt", so Ogiermann.

CLG will hauptsächlich Flüge im Bereich des Expressversandes durchführen. Außerdem bietet das Unternehmen Charterflüge an. Nach Angaben von Jähn sind derzeit 40 Menschen der Airline in Leipzig beschäftigt, davon 20 Piloten. Zwei Frachtflugzeuge stünden aktuell bereit. In einem Jahr rechnet Jähn mit mehr als 80 Beschäftigten und sechs Frachtflugzeugen.

CLG ist nach Angaben des Vertriebsleiters des Flughafens die zweite vor Ort stationierte Airline. Das Luftfahrt-Bundesamt erteilte der Airline Mitte September die Genehmigung, sich am Flughafen Leipzig/Halle niederzulassen.