Uchtspringe (dpa/sa) - In Uchtspringe soll eine neue Holzwerkstatt zur Beschäftigung schwerbehinderter Menschen entstehen. Es würden rund 2,68 Millionen Euro in eine Werkhalle investiert, teilte der Salus-Konzern am Montag mit. Menschen mit und ohne Behinderung sollen dort gemeinsam im Tischlerhandwerk arbeiten. Das Team der bestehenden Holzwerkstatt in dem Stendaler Ortsteil soll deshalb um fünf schwerbehinderte Mitarbeiter erweitert werden. Das Richtfest für die neue Halle ist für diesen Sommer geplant, 2019 sollen die ersten Küchen und Möbel fertig sein. Es werde nach Kundenwunsch gefertigt, hieß es.

Die Salus Altmark Holding betreibt mehrere Werkstätten für Schwerbehinderte mit insgesamt 57 Beschäftigten. Neben dem Holzbau erstrecken sich die Tätigkeitsfelder den Angaben zufolge auf das Maler-, Bodenleger- und Lackiererhandwerk sowie Gärtnerei, Landwirtschaft, Küche und Gastgewerbe. Viele schwerbehinderte Mitarbeiter seien hochmotiviert, ihre Fähigkeiten einzubringen und weiter zu entwickeln, sagte Geschäftsführer Hans-Joachim Fietz-Mahlow. Inklusionsbetriebe wie in Uchtspringe böten für sie große Chancen.