Leipzig (dpa) - Die Gewerkschaft NGG kritisiert eine Tarifflucht im ostdeutschen Gastgewerbe. Die Situation müsse man dramatisch nennen, sagte der stellvertretende NGG-Vorsitzende Guido Zeitler vor Beginn des NGG-Gewerkschaftstages (5. bis 9. November) in Leipzig. Neun von zehn Betrieben im Osten seien nicht tarifgebunden. Der Arbeitgeberverband Dehoga unterstütze diese Entwicklung, indem in den ostdeutschen Landesverbänden Mitgliedschaften ohne Tarifbindung angeboten würden, sagte Zeitler. Wer eine solche Mitgliedschaft abschließe, nehme die Angebote des Wirtschaftsverbandes wahr, nicht aber die sozialpolitische Verantwortung als Arbeitgeber.