Hannover (dpa) - Die angeschlagene Norddeutsche Landesbank (NordLB) will ihre Geschäftsergebnisse für 2018 am 4. April in Hannover präsentieren. Das bestätigte ein Sprecher am Dienstag. Offen ließ die Bank, ob sie bei der Bilanzvorlage auch über das neue Geschäftsmodell informieren wird. Es soll nach Angaben aus Finanzkreisen am Vortag der Europäischen Zentralbank (EZB) präsentiert werden.

Niedersachsens Finanzminister Reinhold Hilbers (CDU) hatte vergangene Woche erklärt, die Gespräche mit dem Sparkassenverband DSGV näherten sich dem Ende. Die NordLB braucht schnell frisches Geld. Sie hatte wegen des schwierigen Geschäfts bei der Schiffsfinanzierung Milliardenverluste verzeichnet und benötigt wegen EU-Vorgaben mehr Eigenkapital. Größte NordLB-Aktionäre sind die Länder Niedersachsen und Sachsen-Anhalt sowie die niedersächsischen Sparkassen.

An der 3,5 Milliarden Euro teuren Sanierung der Bank beteiligen sich nach bisher bekannten Planungen Niedersachsen und Sachsen-Anhalt mit 2,4 Milliarden Euro sowie die Sparkassen und Landesbanken mit gut 1,1 Milliarden Euro. Die niedersächsische Landesregierung hatte Anfang Februar bekanntgegeben, dass die NordLB künftig mit weniger Personal sowie kleiner und regionaler, aber refinanziert und weiter öffentlich-rechtlich aufgestellt sein soll.