Naumburg (dpa/sa) - Nach dem Brand der Pariser Kathedrale Notre-Dame haben die Vereinigten Domstifter Merseburg und Naumburg eine Spendenaktion gestartet. Wer einen kleinen Teil zum Wiederaufbau der Kathedrale beisteuern möchte, könne das Geld auf das Spendenkonto der Domstifter überweisen, teilte die Stiftung am Dienstag mit. Das Geld werde gesammelt und weitergeleitet.

Die Stifter boten außerdem an, Restauratoren einer Glaswerkstatt nach Frankreich schicken, wenn die Pariser Seite diese Unterstützung gebrauchen könne. Aus Solidarität mit Notre-Dame läuteten die Glocken des Naumburger und des Merseburger Doms am Dienstagmittag zehn Minuten lang.

Das Feuer war am Montagabend in der weltberühmten Kathedrale im Herzen von Paris ausgebrochen. Die Flammen verwüsteten den Sakralbau, der Dachstuhl stand lichterloh in Flammen. Das genaue Ausmaß der Zerstörungen war noch nicht bekannt. Eine internationale Geberkonferenz soll nach dem Brand Geld für den angestrebten Wiederaufbau sammeln. Er sei erleichtert, dass die Grundsubstanz von Notre-Dame erhalten werden konnte, sagte der Stiftsdirektor der Vereinigten Domstifter, Holger Kunde.

Für den Fall eines Feuers im Dom in Naumburg oder Merseburg sind den Angaben zufolge umfangreiche Vorkehrungen getroffen worden. Übungen hätten gezeigt, dass die Feuerwehr in fünf Minuten vor Ort sei. Im Dachstuhl des Naumburger Doms gibt es seit 2010 Brandlöschanlagen, die mit Schaum löschen. Feuermelder leiten einen Alarm direkt an die Feuerwehr weiter. Die Kathedrale war im 2018 in die Liste des Unesco-Welterbes aufgenommen worden.

Informationen zur Spendenaktion