Halle (dpa) - Mit einem ökumenischen Gottesdienst wird am Montag in Halle der Opfer des Terroranschlags gedacht. Dazu eingeladen haben Vertreter der Kirchen, wie ein Sprecher am Freitag mitteilte. Erwartet werden Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU), Minister der Landesregierung und Angehörige der Universität. Der Regierungschef hatte bei einer Gedenkveranstaltung am Donnerstag auf dem Marktplatz in Halle die Menschen aufgerufen, gegen jegliche Form von Antisemitismus und Rechtsextremismus deutliche Zeichen zu setzen.

Am Mittwoch hatte ein 27 Jahre alter Mann schwer bewaffnet versucht, in die Synagoge der jüdischen Gemeinde in Halle einzudringen. Als das misslang, erschoss er kurz darauf eine 40 Jahre alte Frau vor dem Gotteshaus und einen 20 Jahre alten Mann in einem Dönerladen. Auf seiner Flucht verletzte er ein Ehepaar schwer.

Generalbundesanwalt Peter Frank stuft die Taten als Terror ein. Nach seiner Überzeugung wollte der Mann in der Synagoge ein Massaker anrichten. Der 27-Jährige hat die Taten gestanden und auch rechtsextreme und antisemitische Motive eingeräumt. Er sitzt inzwischen in Untersuchungshaft.