Magdeburg (dpa) - Doppelweltmeister Florian Wellbrock hat die Verlegung der Olympischen Spiele begrüßt, aber auch Enttäuschung zum Ausdruck gebracht. "Unsere Gesundheit ist das Allerwichtigste. Daher ist die Verschiebung der Olympischen Spiele auf das Jahr 2021 die einzig richtige Entscheidung", sagte der 22 Jahre alte Freistilschwimmer am Mittwoch. "Ich bin natürlich enttäuscht, weiß aber, dass ich meine Chance einfach nächstes Jahr nutzen werde."

Über das weitere Vorgehen sagte Wellbrock, der in Magdeburg beim deutschen Teamchef Bernd Berkhahn trainiert: "Da der neue Termin noch nicht genau feststeht, läuft unser Training erstmal ganz normal weiter." Der Weltmeister über 1500 Meter Freistil im Becken und zehn Kilometer im Freiwasser erklärte: "Für mich bedeutet die Verlegung natürlich auch, dass ich nächstes Jahr sowohl an den Olympischen Spielen als auch an den Weltmeisterschaften an den Start gehen will. Das stellt mich vor eine große Herausforderung, da ich bei beiden Wettkämpfen auch meine bestmögliche Leistung abrufen will."

Die Schwimm-WM im japanischen Fukuoka ist auf den Zeitraum 16. Juli bis 1. August 2021 terminiert. Der Weltverband Fina hatte jedoch angekündigt, mit den Organisatoren über Termin-Spielräume zu sprechen, sollte dies nötig sein.

Informationen zum Deutschen Schwimm-Verband

DSV-Maßnahmen zur Coronavirus-Krise