Halle (dpa/sa) - Die Mobile Opferberatung bietet ab sofort auch Beratung über das Internet. Für Betroffene rechter und rassistischer Gewalt sei ein Live-Chat eingerichtet worden, teilte die Beratungsstelle am Dienstag mit. Ratsuchende könnten sich so jederzeit von zuhause und unterwegs Hilfe holen und Fragen loswerden.

"Mit der Online-Beratung wollen wir einem weiteren Kreis von Betroffenen rechter Gewalt einen eigenständigen, niedrigschwelligen Zugang zu professioneller Hilfe ermöglichen", erklärte eine Sprecherin. Betroffene können auch eine E-Mail schreiben. Mails und Chat sind auf Deutsch und Englisch möglich.

Die Mobile Opferberatung unterstützt seit 2001 Betroffene politisch rechts motivierter Gewalt in Sachsen-Anhalt. Es gibt drei Anlaufstellen in Salzwedel, Magdeburg und Halle.

Laut der Anfang April vorgestellten Jahresbilanz registrierte die Opferberatung 2018 insgesamt 154 Fälle und damit ein Fünftel weniger als im Vorjahr. Dennoch ist das Ausmaß rechter und rassistischer Gewalt aus Sicht der mobilen Opferberatung weiterhin äußerst bedrohlich. Die Experten gehen von einer hohen Anzahl nicht angezeigter Angriffe aus.

Online-Beratungsangebot