Annaburg (dpa/sa) - Zum Schutz vor einem Wiederaufflammen des Dauerbrandes bei Wittenberg soll nun ein Panzer helfen: Er soll eine Schneise um den verbrannten Wald in der Annaburger Heide ziehen, um ein weiteres Ausbreiten von Glutnestern zu verhindern. Noch immer gebe es solche Glutnester in dem betroffenen rund 80 Hektar großen Areal, sagte ein Sprecher der Rettungsleitstelle am Dienstag. Diese könnten erneut ein Feuer entfachen.

Die Maschine der Bundeswehr soll noch am Dienstag anrollen, wie René Bruschke vom Bundesforst in der Annaburger Heide sagte. Ein zweiter Panzer sei bereits angefragt. Die Schneise soll verhindern, dass sich die vor allem unter dem Boden befindlichen Hitzequellen ausbreiten und erneut zu einem Feuer führen, erläuterte Bruschke. Den Angaben zufolge übernimmt der Bundesforst die Obhut über die Aktion.

Das Feuer brach aus noch ungeklärter Ursache am Freitagabend in dem Waldgebiet aus. Wegen starker Trockenheit und Wind verbreiteten sich die Flammen rasch über das große Areal hinweg. Feuerwehrleute waren mehrere Tage an den verschiedenen Brandstellen in dem ausgetrockneten Gebiet im Einsatz.